Drohnenflüge, Videoproduktionen und engagierte Debatten unserer Schülerteams - Die jahrgangs- und fächerübergreifende Projektreihe mit elften und zwölften Klassen zu den Themen Präsentation, Marketingstrategien und Argumentation brachte intensiven Kompetenzerwerb und den ersten Drohneneinsatz durch Schüler über dem Auerbacher Standort unserer Medienreferenzschule:

Eine außergewöhnliche Art des Unterrichts durften die Klassen W 11a und W11b in der letzten Schulwoche des vergangenen Jahres kennenlernen. Unter der Leitung von Herrn Dominik, der die Klassen in Deutsch und Geschichte unterrichtete, erhielten die Schülerinnen und Schüler der damaligen 11. Klassen die Aufgabe, sich in die Situation zu versetzen, dass sie Mitarbeiter/in in einer innovativen Werbeagentur sind und den Auftrag erhalten haben, mit ihrem Team von Marketing-Fachleuten einen Werbeauftritt für die FOS/BOS Passau zu entwickeln. Dieses außergewöhnliche Projekt stieß nach einem anfänglichen Überraschungsmoment schnell auf Begeisterung bei den beteiligten Klassen. Voller Motivation und Tatkraft machten sich die Schüler in jeweils vier Teams pro Klasse an die Arbeit. Dabei wurden die klassischen schulischen Zeiteinteilungsmuster in den Stunden von Herrn Dominik aufgehoben und die jeweiligen Teams konnten sich zwei Wochen lang die ihnen in den jeweiligen Fächern, v.a. Deutsch, zur Verfügung stehende Zeit, frei einteilen. Zügig verwandelten sich die Klassenzimmer, das Schulgelände aller Schulgebäude in der Auerbacher Mittererstraße sowie in der Heiliggeist-Gasse und auch der Luftraum über dem Schulgelände in Auerbach zu High-Tech-Produktionsumgebungen und zu gestaltende Kulissen dieser außergewöhnlichen Projektarbeiten. In Abstimmung mit der betreuenden Lehrkraft entwickelten und produzierten die jeweiligen Kreativ-Teams eine eigene Multimedia-Strategie und setzen diese mit größtmöglichem Engagement in die Tat um.

Die Klassenzimmer und Teile des jeweiligen Schulgeländes wurden zu „Medien-Laboren“, wobei schulische Computer, Laptops, modernste Digitalkameras, Handys und sogar Drohnen zum Einsatz kamen, um verschiedene Videoclips zu produzieren, welche den Kern der jeweiligen Werbeauftritte der Teams bilden sollten. Dazu wurden zunächst auch Werbevideos und Werbekampagnen aus verschiedenen Bereichen gesichtet und ausgewertet sowie intensive multimediale Recherchen vorgenommen, um notwendige Fakten zu sammeln und verschiedenste Werbeauftritte, z.B. von Universitäten, auszuwerten. Eines der beteiligten Teams brachte weiterhin zum Beispiel auch eine Drohne zum Einsatz, um für das zu erstellende Fos-Bos-Werbevideo Aufnahmen aus der Vogelperspektive in Auerbach zu erhalten. Um für diese Umgebung in Auerbach eine Drohnenfluggenehmigung zu bekommen, nahmen die Schüler eigenständig Kontakt mit den dafür zuständigen Behördenstellen auf und erhielten schließlich die notwendige Erlaubnis. Daraufhin erfolgte, unter Beachtung aller erhaltenen Auflagen, der überhaupt erste Drohneneinsatz für ein Schülerprojekt an unserem Schulstandort in Auerbach. Die dabei entstandenen Aufnahmen wurden dann in den von diesem Team produzierten Schulwerbeclip integriert, wobei zuvor eine selbstständige digitale Bearbeitung durch die Schüler erfolgt war. Ausgehend von diesem Drohneneinsatz beschäftigten sich alle Schülerteams auch eingehend mit Fragen des Urheberrechts und der Bildverwertung. Ebenso wurden die Werbevideos von den Schülerteams komplett eigenständig geplant, designt und produziert. Dafür müsste von Schülerseite auch eine Einarbeitung in digitale Schneidetechniken und die Tonproduktion erfolgen. Ein Schüler spielte dafür selbst zum Beispiel mit seinen Instrumenten Musikstücke ein, um diese zur Tonuntermalung im Fos-Bos-Werbevideo seiner Gruppe verwenden zu können.

Weiterhin analysierten die Produktionsteams in Zusammenarbeit mit ihrem Deutschlehrer, Herrn Dominik, auch Fernsehtalkshows und Internetinterviews, um sich im Bereich der Interviewführung und des Recherchewesens über die verschiedensten Kanäle neues Wissen und vertiefte Kompetenzen anzueignen und dieses sofort im Projektverlauf umsetzen zu können. In den erstellten Werbevideos wurde die Schule genau in ihren verschiedenen Zweigen und vielfältigen Aktivitäten dynamisch vorgestellt , Interviews von Schülern mit Schülern und Lehrern vor der Kamera gezeigt und dem hochinteressierten Publikum vor Augen geführt, auch an aktuellen Lehrkräften , die selbst Schüler an der Fos-Bos-Passau waren, welche Chancen die Zeit an der FOS/BOS Passau den Schülerinnen und Schülern eröffnet. Die Produktionsteams stellten in diesen Marketingvideoclips vor allem die Frage, was unsere Schule so besonders macht. Hierbei wurde unter anderem übereinstimmend das positive und respektvolle Verhältnis zwischen Schülern und Lehrern genannt, welches gute Leistungen fördert. Dies zeigte sich vor allem ebenso darin, dass sich auch Lehrer in ihrer Freizeit für dieses Schüler-Projekt, beispielsweise für die Interviews, Zeit genommen haben. Jedem Team-Mitglied aus den beteiligten Klassen war dabei die hohe Motivation und der Spaß anzumerken, die vielen kreativen Ideen umsetzen zu können und dabei verschiedenste technische und organisatorische Herausforderungen zu meistern. Die Begeisterung und der daraus entstandene Einsatzwille der beteiligten Klassen war ebenso daran erkennbar, dass in den zwei Wochen dieser Projektarbeit die Schülergruppen sich auch häufig außerhalb des Unterrichts in ihrer Freizeit für diese Projektarbeiten zusammengefunden haben. Dieser hohe außerschulische Zeitaufwand der betreffenden Schülerteams hatte auch den Effekt, dass außerschulische Experten und ehemalige Schüler unserer Fos-Bos-Passau gewinnbringend in die verschiedenen Projektphasen eingebunden werden konnten.

Eine gute Präsentation von Standpunkten ist auch die Basis für eine gelungene Debatte, der Fortführung dieser Projektinhalte in der 12. Klasse

Nach zwei Wochen erfolgte mit den Ergebnispräsentationen ein weiterer Höhepunkt dieses Projekts .Im Beisein von Schulleiter Dr. Haggenmüller und Lehrkräften aus den verschiedensten Fächern fanden vor den beteiligten Klassen die Präsentationen dieser absolut bemerkenswerten Projektergebnisse statt. Am Ende waren informative und professionell anmutende, stellenweise mit einer Portion Humor versehene Werbeauftritte für unsere Fos-Bos-Passau entstanden, die nicht nur die Lehrer sondern auch die Schüler stolz machten. Die umfangreichen Vorarbeiten und Übungen für die Präsentationen sowie deren fachkundige Durchführung, an der jedes Teammitglied beteiligt ein musste, bildeten nun den wichtigen Anknüpfungspunkt für die Weiterführung dieser Projektbestandteile und deren Übertragung in die 12. Jahrgangsstufe. Wie für das gesamte Projekt erfolgte auch für diesen abschließenden Projektteil eine intensive Reflexion und die Analyse in und mit den beteiligten Klassen. Dabei wurden v.a. auch Aspekte des Sprechens vor Publikum , der Wirkung von Auftreten und Inhalten sowie der Überzeugungskraft gegenüber anderen Menschen vertieft hinterfragt .Genau diese Faktoren waren nun im Deutschunterricht der 12. Jahrgangsstufe dieser Klassen, jetzt W 12A und W 12B, der somit bereits eingehend vorbereite Anknüpfungspunkt für die Abläufe des Formats „Jugend debattiert“, welches in diesen Klassen durchgeführt wurde. Auch hierbei wurde wieder eingehend auf die Bereiche von multimedialer Recherchearbeit, der Überzeugungskraft von sinnvollen Argumenten sowie das eigene konstruktive Verhalten im Umgang mit Personen, die man von seinem eigenen Standpunkt überzeugen will, eingegangen. Dabei konnten die beteiligten Klassen nun in hohem Maß auf die Erfahrungen und daraus resultierenden Kompetenzen zurückgreifen, die sie sich während der ersten Projektphase in der elften Klasse hatten aneignen können, ausgehend von den aufwändigen Präsentationen, die dabei zu bewältigen waren. Weiterhin erkannten die Schüler den Wert der Präsentationserfahrungen aus der 11. Klasse für die Präsentation der Fachreferate, die jeder Schüler in der 12. Klasse zu halten hat sowie für spätere Bewerbungsgespräche und Assessmentcentersituationen, was natürlich auch ein wichtiger Grund für die Durchführung dieser jahrgangsübergreifenden Projektreihe gewesen ist. Fazit in den beteiligten Klassen: Extrem wichtige „Skills“ für viele inner-und außerschulische Bereiche sind hierbei bewusstgemacht worden und konnten als wichtige Kompetenzen vielversprechend eigenständig umgesetzt werden, mit jeder Menge Spaß noch dazu.

Theresa Maier, Sabrina Aschenbrenner, Jakob Sarembe, Boris Zidarov W11B/W12B, Sebastian Kraft, W 11A/W 12A

OStR Michael Dominik, Projektlehrer in den beteiligten 11. u. 12 Klassen sowie Schulkoordinator „Jugend debattiert“.

Drohnenprojekt 1

Drohnenprojekt 2

Drohnenprojekt 3

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen